Referenz

SGA-Managementsystem bei der Westfleisch SCE mbH

Auftraggeber
Westfleisch SCE mbH
Projektziel
Einführung eines integrierten Arbeitsschutzmanagementsystems (SGA-Managementsystems nach DIN ISO 45001) für alle Standorte und Gesellschaften der Westfleisch-Gruppe
Projektszeitraum
seit Oktober 2020
Ergebnis
Seit Start des Projektes wurde das SGA-Managementsystem an 8 Standorten und in 6 Gesellschaften der Westfleisch-Gruppe erfolgreich in die betrieblichen Prozesse integriert. Durch die koordinierte Zusammenarbeit aller Beteiligten konnten Gefährdungen somit systematisch identifiziert und bewertet und ihnen mit geeigneten Schutzmaßnahmen begegnet werden. Als Ergebnis kann eine signifikante Reduzierung der Unfallereignisse und der Unfallschwere festgestellt werden. An 3 Standorten der Gruppe wurde das SGA-Managementsystem bereits erfolgreich durch die BGN zertifiziert. Seit Juli 2022 folgen weitere Standorte.

Die Herausforderung

Die Coronapandemie und das Arbeitsschutzkontrollgesetz haben die Fleischindustrie 2020 vor erhebliche Herausforderungen gestellt. Um der Verantwortung gegenüber ihren aktuellen und künftigen Beschäftigten gerecht zu werden, hat die Westfleisch-Gruppe sich dazu entschieden, über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinauszugehen und ein SGA-Managementsystem nach DIN ISO 45001 einzuführen. Auf diese Weise sollen Beschäftigte proaktiv und vorausschauend vor Gesundheits- und Unfallgefahren bewahrt und am Arbeits- und Gesundheitsschutz beteiligt werden.

Unsere Leistung

Das konzernweite Projekt bei der Westfleisch SCE mbH verfolgt das Ziel, Strukturen und Abläufe des operativen Arbeitsschutzes systematisch in die betrieblichen Prozesse zu integrieren, um Gefährdungen wirksam an ihrer Quelle zu bekämpfen und die Gesundheit und das Wohlbefinden der Beschäftigten zu erhalten bzw. zu fördern. Die Kenntnis über die eigenen Stärken und Schwächen sowie die Chancen und Risiken aus internen und externen Umwelteinflüssen dient dabei als Basis des Handelns. Eine Umfeldanalyse und interne Audits helfen dabei, Handlungsschwerpunkte zu identifizieren und Potenziale erkennbar zu machen.

Ein wesentlicher Teil eines erfolgreichen SGA-Managementsystems ist die Beteiligung der Beschäftigten sowie eine klar definierte Rollen- und Verantwortungsstruktur. Die Kommunikation zwischen allen Beteiligten erfolgt im Rahmen der Arbeitsschutzausschusssitzung (ASA) und in weiteren moderierten Steuerungs- und Projektgruppen. Führungskräfte und weitere Beauftragte (z. B. Sicherheitsbeauftragte) werden im Hinblick auf ihre Aufgaben regelmäßig geschult und beraten. Gemeinsam werden Prozesse zur Beurteilung von Gefährdungen und zur Reaktion auf Vorfälle erarbeitet und etabliert. Um eine stetige Verbesserung des SGA-Managementsystems zu gewährleisten, wird dieses regelmäßig anhand definierter Kennzahlen bewertet und überprüft. Auf Abweichungen von der Norm kann somit zeitnah reagiert werden.

Was sich hier bei Westfleisch im Arbeitsschutz innerhalb der zurückliegenden beiden Jahre (2020 und 2021) verändert hat, kann man getrost als Quantensprung in der fleischverarbeitenden Industrie bezeichnen.

Stefan Grund, Regionalleiter bei der BGN, in Akzente Nr. 3/2022

Ähnliche Projekte

Mithilfe eines digitalen Formats wird das Ziel verfolgt, Unterweisungen und Schulungen künftig verstärkt orts- und zeitungebunden anbieten zu können und Ressourcen im Unternehmen zu schonen. Die Wirksamkeit der Unterweisung kann anschließend mittels MC-Fragen überprüft werden.

DSPN im Chat:
Fragen Sie uns!