Referenz

Sicherheitstechnische Betreuung gemäß DGUV Vorschrift 2 / Nutzung der Digitalen Kommunikations- und Unterweisungsplattform

Auftraggeber
Stadt Nideggen
Projektziel
Aufrechterhaltung und Verbesserung der sicherheitstechnischen Betreuung sowie Digitalisierung von Arbeitsschutzprozessen
Projektszeitraum
seit Januar 2023
Ergebnis
Seit Start des Projektes wurde der betriebliche Arbeitsschutz für die 61 Beschäftigten der 3 Verwaltungsstandorte sowie für die 22 Beschäftigten der 2 Bauhofstandorte in Nideggen und Schmidt fortlaufend weiterentwickelt. Die Gefährdungsbeurteilungen wurden bereits im Jahr 2022 im Vorprojekt gemeinsam neu aufgestellt. Im Jahr 2023 lag der Fokus auf der Erstellung von auf den Gefährdungsbeurteilungen basierenden Betriebsanweisung und die Sensibilisierung der Beschäftigten in Bezug auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz. Um die Erreichbarkeit zu erhöhen, wurde im 4. Quartal 2023 eine digitale Kommunikations- und Unterweisungsplattform in Betrieb genommen, auf der die Beschäftigten künftig ihre Pflichtunterweisungen aus verschiedenen Fachbereichen absolvieren werden. Der erste Monat der Nutzung war vielversprechend.

Die Herausforderung

Eine wesentliche Herausforderung im Rahmen des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes stellt immer die Kommunikation und Sensibilisierung der Beschäftigten dar – gerade für Beschäftigte ohne Bildschirmarbeitsplatz.

Unsere Leistung

Während die Erarbeitung und Pflege von Dokumenten, angefangen bei der Gefährdungsbeurteilung bis hin zu Unterweisungsunterlagen, noch „analog“ erfolgt, ist es das gemeinsame Bestreben die Kommunikation dieser Inhalte so einfach wie möglich jedem zielgerichtet und digital zur Verfügung zu stellen. Im Projekt mit der Stadt Nideggen wurden daher die Inhalte der Pflichtunterweisung im Arbeits- und Gesundheitsschutz über die Kommunikations- und Unterweisungsplattform an die Beschäftigten kommuniziert. Die Bearbeitung erfolgt webbasiert und kann von den Beschäftigten jederzeit und von jedem Ort über ein mobiles Endgerät vorgenommen werden. Eine E-Mailadresse ist hierfür nicht notwendig. Ein kurzer Test zum Abschluss der Unterweisung stellt die Wirksamkeit fest. Die Nachweise werden zentralisiert im System gesammelt.

Die Stadt Nideggen hat die Vorteile für sich erkannt und nutzt die Kommunikations- und Unterweisungsplattform inzwischen auch für die Bekanntmachung und Nachverfolgung der Kenntnisnahme von Dienstordnungen, Dienstanweisungen und Dienstvereinbarungen.

„Es ist gewinnbringend, mit DSPN einen Partner gefunden zu haben, der die über das geforderte Maß hinausgehenden, individuellen und speziellen Wünsche aufnimmt und im vertraulichen Miteinander in die Umsetzung bringt.“

Marco Schmunkamp, Bürgermeister von Nideggen

Ähnliche Projekte

Ein einheitliches Verständnis für Gesundheit kann gemeinsam mit unterschiedlichen Lebenswelten geschaffen werden. In der Stadt Nideggen sollen bereits bestehende Maßnahmen und Angebote erfasst und mit Netzwerkpartner:innen aus der Kommune systematisch und nachhaltig gestärkt werden. Hierbei unterstützt DSPN u. a. mittels der Erstellung einer Gesundheitsmatrix sowie der Qualifizierung von Kommunalen Gesundheitslots:innen.

An zwei Lehrgangstagen wurden die Bewegungsnetzwerkenden des Netzwerkfondsprojektes „Da kommt Bewegung ins Quartier“ in den Bereichen Gesundheit, Prävention und Projektmanagement fortgebildet. Sie sind in unterschiedlichen Lebenswelten tätig, wodurch ein intensiver Erfahrungsaustausch zu zielgruppenspezifischen Herausforderungen stattfinden konnte.

Die IKK classic engagiert sich im breiten Rahmen für die Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten. Das kommunale Projekt mit DSPN bündelt unsere Bemühungen und unser Know-how in der Prävention. Die Kommune ist der Ort, an dem alle Menschen gleichermaßen an Gesundheit teilhaben und selbst mitgestalten können. Hier können wir unseren gesetzlichen Auftrag der Prävention in [...]

Im Rahmen des Projekts „Spandau bewegt sich“ sollen Bewegungsangebote für Familien, Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Settings weiterentwickelt und umgesetzt werden, um ein chancengerechtes und gesundes Aufwachsen zu fördern.

Im Rahmen des Projekts sollen bestehende Bewegungsangebote sowie Bedürfnisse ermittelt und in einen sogenannten Bewegungsatlas aufgenommen werden, um Akteure:innen aus den Lebenswelten Betrieb, Schule, Kita, Verein und Stadtteil-Einrichtungen zu vernetzen.

Unter Einbindung aller Lebenswelten soll in der Stadt Papenburg ein gemeinsames Verständnis für Gesundheit geschaffen werden. Mithilfe von BGM- und KGM-Multiplikatoren und einem Lenkungsgremium soll die Vernetzung unterschiedlicher Akteure gewährleistet werden.