Referenz

Spandau-Mitte bewegt sich

Auftraggeber
Bezirksamt Spandau von Berlin, Abt. Bauen, Planen und Gesundheit OE Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination; Förderung durch den Netzwerkfond der Sozialen Stadt
Projektziel
Mit diesem Projekt soll in der besonders betroffenen Gebietskulisse Spandau-Mitte die integrierte Spandauer Strategie (Präventionskette) „Spandau bewegt sich“ für das Handlungsfeld Bewegung umgesetzt und weiterentwickelt werden.
Projektszeitraum
01.07.2019 – 31.01.2022

Die Herausforderung

Das Bezirksamt Spandau hat sich mit dem Projekt das Ziel gesetzt, in sozial besonders belasteten Regionen Fachkräfte und Institutionen in einen wirkungsvollen und nachhaltigen Austausch zum Thema Bewegung zu bringen. Sie sollen in diesem Handlungsfeld bei der konzeptionellen Ausgestaltung und Umsetzung unterstützt werden, sodass Familien, Kinder und Jugendliche in den jeweiligen Settings von den bedarfsgerechten Maßnahmen profitieren und ein chancengerechtes und gesundes Aufwachsen gefördert wird.

In vier Bezirksregionen werden deshalb unterschiedliche Akteure in Sport- und Bewegungsverbünden vereint. DSPN begleitet diesen Prozess, organisiert und moderiert partizipative Verbundtreffen und betreut daraus entwickelte Maßnahmen.

Die bestehenden Netzwerke, Institutionen und Akteure sollen sich gegenseitig kennenlernen und aktiv in neu zu schaffende lokale Sport- und Bewegungsverbünde eingebunden werden. Um mehr Bewegung in die Kommune und den Alltag der Menschen zu integrieren, sollen neue und langfristig wirkende Strukturen geschaffen werden.

Unsere Leistung

  • Analyse vorhandener Angebots- und Bedarfsstrukturen
  • Moderation sowie Vor- und Nachbereitung von lokalen, partizipativ ausgerichteten Verbundtreffen in mehreren Bezirksregionen
  • Aktivierung vorhandener Akteure und Koordination von neu geschaffenen BewegungsCoaches
  • Unterstützung von Institutionen und Akteuren bei der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen
  • Öffentlichkeitsarbeit (Erstellung einer Website, Pressearbeit)
  • Prozessbegleitung und Unterstützung der wissenschaftlichen Evaluation

 

Integration von Bewegungsmöglichkeiten während der Corona-Pandemie

Um Bewegungsangebote von beispielsweise Schulen, Sportvereinen und Pflegeeinrichtungen trotz der anhaltenden Kontaktbeschränkungen zu ermöglichen, wurde als Teilprojekt ein Netzwerk von Akteuren aus unterschiedlichen Bereichen geschaffen, die mithilfe eines digitalen Tools ihre sonst analogen Angebote coronakonform, zielgruppengerecht und bezirksweit anbieten. DSPN unterstützt den Aufbau nachhaltiger Strukturen, die dieses Modell skalierbar und über die Corona-Pandemie hinaus erfolgreich halten.

DSPN setzt das Projekt mit viel Engagement und Herzblut um. Sie begeistern Menschen mit ihrer Moderationskompetenz, aktuell gerade auch in digitalen Bereichen. Dabei beweisen die Mitarbeitenden des Projektteams eine große Expertise, bleiben am Ball, wissen genau, was zu tun ist und setzen die richtigen Dinge selbständig um.

Tanja Götz-Arsenijevic – Bezirksamt Spandau von Berlin, Gesundheitsplanung/Sozialraumorientierte Planung

Ähnliche Projekte

An zwei Lehrgangstagen wurden die Bewegungsnetzwerkenden des Netzwerkfondsprojektes „Da kommt Bewegung ins Quartier“ in den Bereichen Gesundheit, Prävention und Projektmanagement fortgebildet. Sie sind in unterschiedlichen Lebenswelten tätig, wodurch ein intensiver Erfahrungsaustausch zu zielgruppenspezifischen Herausforderungen stattfinden konnte.

Die IKK classic engagiert sich im breiten Rahmen für die Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten. Das kommunale Projekt mit DSPN bündelt unsere Bemühungen und unser Know-how in der Prävention. Die Kommune ist der Ort, an dem alle Menschen gleichermaßen an Gesundheit teilhaben und selbst mitgestalten können. Hier können wir unseren gesetzlichen Auftrag der Prävention in [...]

Im Rahmen des Projekts sollen bestehende Bewegungsangebote sowie Bedürfnisse ermittelt und in einen sogenannten Bewegungsatlas aufgenommen werden, um Akteure aus den Lebenswelten Betrieb, Schule, Kita, Verein und Stadtteil-Einrichtungen zu vernetzen.

Unter Einbindung aller Lebenswelten soll in der Stadt Papenburg ein gemeinsames Verständnis für Gesundheit geschaffen werden. Mithilfe von BGM- und KGM-Multiplikatoren und einem Lenkungsgremium soll die Vernetzung unterschiedlicher Akteure gewährleistet werden.