Referenz

Kommunaler Gesundheitslotse mit der IKK classic

Auftraggeber
IKK classic (Referat Prävention)
Projektziel
Erhöhung der Reichweite und Vernetzung von Angeboten der Verhaltens- und Verhältnisprävention in der Kommune durch den Einsatz von Multiplikator*innen
Projektszeitraum
seit 11/2020

Die Herausforderung

Lebenswelten im Sinne des §20 a SGB V sind für die Gesundheit bedeutsame, abgrenzbare soziale Systeme. Die Kommune (Städte, Gemeinden, Stadtteile, Quartiere) bildet ein besonders geeignetes Setting der Gesundheitsförderung und Prävention, da ebendiese von hoher gesundheitlicher Relevanz für die dort lebenden Menschen ist. Demnach können sowohl sozial benachteiligte als auch gesundheitlich belastete Menschen erreicht werden.

Unsere Leistung

In vier Bundesländern implementieren wir an insgesamt fünf Standorten einen nachhaltigen Gesundheitsmanagementprozess. Ausgewählt werden Kommunen oder Quartiere (Stadtteile) innerhalb der Landkreise oder kreisfreien Städten mit niedrigem sozialökonomischen Status (auf Grundlage des German Index of Socioeconomic Deprivation (GISD) des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 25.01.2018). Es werden stadtteilbezogene, umfangreiche Bedarfsanalysen zum Gesundheitszustand in der Kommune sowie Angebote zur Gesundheitsförderung in nichtbetrieblichen Lebenswelten (z. B. Kita, Schule, Verein) durchgeführt. Zu unseren umfassenden Leistungen der Gesundheitsförderung in nichtbetrieblichen Lebenswelten zählen die Ausbildung von Gesundheitslotsen und deren Vernetzung, die Moderation von Steuerungskreisen sowie die gemeinsame Planung und Umsetzung verhaltens- und verhältnispräventiver Maßnahmen.

Die IKK classic engagiert sich im breiten Rahmen für die Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten. Das kommunale Projekt mit DSPN bündelt unsere Bemühungen und unser Know-how in der Prävention. Die Kommune ist der Ort, an dem alle Menschen gleichermaßen an Gesundheit teilhaben und selbst mitgestalten können. Hier können wir unseren gesetzlichen Auftrag der Prävention in Lebenswelten bestmöglich erfüllen.

IKK classic, Roland Hierlmeier, Fachberater Prävention (Projektleitung)

Ähnliche Projekte

An zwei Lehrgangstagen wurden die Bewegungsnetzwerkenden des Netzwerkfondsprojektes „Da kommt Bewegung ins Quartier“ in den Bereichen Gesundheit, Prävention und Projektmanagement fortgebildet. Sie sind in unterschiedlichen Lebenswelten tätig, wodurch ein intensiver Erfahrungsaustausch zu zielgruppenspezifischen Herausforderungen stattfinden konnte.

Im Rahmen des Projekts „Spandau bewegt sich“ sollen Bewegungsangebote für Familien, Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Settings weiterentwickelt und umgesetzt werden, um ein chancengerechtes und gesundes Aufwachsen zu fördern.

Im Rahmen des Projekts sollen bestehende Bewegungsangebote sowie Bedürfnisse ermittelt und in einen sogenannten Bewegungsatlas aufgenommen werden, um Akteure aus den Lebenswelten Betrieb, Schule, Kita, Verein und Stadtteil-Einrichtungen zu vernetzen.

Unter Einbindung aller Lebenswelten soll in der Stadt Papenburg ein gemeinsames Verständnis für Gesundheit geschaffen werden. Mithilfe von BGM- und KGM-Multiplikatoren und einem Lenkungsgremium soll die Vernetzung unterschiedlicher Akteure gewährleistet werden.